string(2) "jv"

Jobs per E-Mail Detailsuche

Berufe der Energiewende auf einen Blick

Anlagenmechanikerin für Solaranlagen, Netzplaner oder Windenergie-Servicetechniker: Die Vielfalt an Berufen der Energiewende ist groß. Zwei Jahre lang hat das Berufsorientierungsprojekt „Energiewende schaffen“ des Wissenschaftsladen (WILA) Bonn e.V. über 1600 Stellenanzeigen ausgewertet und Informationen zusammengetragen.

03.02.2017 - PM: Wissenschaftsladen Bonn e.V.

„Ich will dazu beitragen, dass unsere Umwelt so bleibt, wie sie ist“, sagt Petra Losemann. Die junge Bauingenieurin ist im ländlichen Teil des Münsterlandes aufgewachsen und war schon immer am Umweltschutz interessiert. So war der Weg in einen Beruf der Energiewende für sie fast schon vorgezeichnet. Nach ihrem Studium machte sie eine Weiterbildung als Energieberaterin. Nun sorgt sie – in einer immer noch sehr Männer dominierten Branche – dafür, dass Gebäude energieeffizient gebaut werden.

Petra ist nur eine von Dutzenden Macherinnen und Machern der Energiewende, die die Berufsorientierungsinitiative „Energiewende schaffen“ in ihren 18 Videos der „Galerie der Berufe“ vorstellt. Die Filme zu Berufen der Erneuerbaren Energien und Energieeffizienz sind in Kooperation mit der Ausbildungsvideo-Plattform azubot.de entstanden.

Überblick schaffen

„Mit unserer Galerie wollen wir jungen Menschen ermöglichen, einen Überblick über Berufe der Energiewende zu bekommen. Gerade in den letzten Jahren haben sich Anforderungen und Aufgaben von vielen Berufen in den Erneuerbaren Energien enorm gewandelt“, sagt Projektleiter Krischan Ostenrath. So stand am Anfang des Projekts, das der WILA Bonn durchführte, die Systematisierung und Zuordnung einzelner Berufe zu Tätigkeitsfeldern.

Insgesamt 20 Berufsfelder und über hundert Berufe umfasst die Sammlung mit Texten, Fotos und Videos. Von A wie Anlagenplanung bis V wie Vertrieb werden nicht nur technische Berufe beschrieben, sondern auch kaufmännische. Interessierte Jugendliche, Eltern und Lehrkräfte finden in der „Galerie der Energiewende-Berufe“ detaillierte Beschreibungen zu Möglichkeiten durch eine Ausbildung, ein Studium oder eine Weiterbildung die Energiewende mit voranzutreiben und damit einen „Job mit Sinn“ zu haben.

Projektleiter Krischan Ostenrath: „Unsere Seite zeichnet sich dadurch aus, dass sie Systematisierung schafft und Ausgangspunkt für vertiefende Recherchen ist. Wer Interesse an einem ganz speziellen Beruf hat, dem bieten wir auch Links und Hinweise auf Materialien Dritter.“

Für den Berufsorientierungsunterricht

Für den Einsatz an Schulen oder außerschulischen Bildungseinrichtungen gibt es die „Galerie der Energiewende-Berufe“ auch als Ausstellung. Diese kann kostenlos beim WILA Bonn ausliehen werden. Zusätzlich stehen Lehrerinnen und Lehrern online zur „Galerie der Energiewende-Berufe“ Unterrichtsmaterialien zur Verfügung, die auch ohne die Ausstellung im Rahmen des Berufsorientierungsunterrichts verwendet werden können.

Ergänzt wird die „Galerie der Energiewende-Berufe“ von einem interaktiven Berufe-Check. Jugendliche können hierbei ihre eigenen Interessen angeben und bekommen Berufsfelder vorgeschlagen, die zu ihnen passen könnten.

Das Projekt „Energiewende schaffen“ wird gefördert von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU) und der Robert Bosch Stiftung.

Die entstandene „Galerie der Energiewende-Berufe“ ist nun online unter www.energiewende-schaffen.de zu sehen.


Ein Artikel aus dem Bereich "Experten"
Kommentare von Besuchern

Zur Zeit existieren keine Kommentare ...

Kommentar schreiben
Name, Kommentarfeld und Email (nicht öffentlich) sind Pflichtfelder (*)

Hinweis: Ihre Email wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben, sondern dient ausschließlich zur Kontaktaufnahme zwischen Ihnen und dem Unternehmen.

Bitte geben Sie den Code aus dem Bild ein:


Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Nachhaltigkeit studieren an der ESCP Europe

Das Thema Nachhaltigkeit ist in den Unternehmen angekommen, weshalb Experten auf diesem Gebiet immer gefragter sind. Unter anderem in den Branchen Energie, Technologie, Mobilität, Ernährung, Kleidung und Kosmetik. An der ESCP Europe werden sie im Rahmen des internationalen Sustainability-Masters ausgebildet.

Kommunikationszonen für neue Arbeitswelten schaffen

In vielen Büros spielen Kommunikationszonen bis dato kaum oder gar keine Rolle. Das führt dazu, dass mangelnde oder schlechte Kommunikationen miiitunter als häufigste Probleme im betrieblichen Alltag genannt werden. 

„Wir zeigen Ihnen, wie Sie Change Agent für Nachhaltigkeit werden können“

Menschen, die etwas verändern möchten, können beispielsweise ein Studium zum Thema Nachhaltigkeit absolvieren. Mit dem erlangten Wissen sind sie in der Lage ihr Know-how und ihre Ideen in der Wirtschaft oder bei NGOs einzubringen. Die HNEE in Eberswalde bietet genau das. Eine kleine Hochschule, jedoch mit langer Tradition.

Bedingungsloses Grundeinkommen

Das bedingungslose Grundeinkommen ist Umfragen zufolge für einen großen Teil der deutschen Bevölkerung attraktiv. Dr. Wolfgang Strengmann-Kuhn ist MdB und ein großer Verfechter des BGE. Im Interview verriet er uns weshalb.

Kompetenz statt Fachkräftemangel

Der Transformationsprozess ist in vollem Gange und kann nur mit den entsprechenden Fachkräften bewältigt werden. Dass hieran ein Mangel herrscht, ergab die diesjährige Umfrage „HR Future Trends 2016“, die von der AGENTUR ohne NAMEN zum vierten Mal in Folge durchgeführt wurde.

Berufe für den Klimaschutz

Am 3. November 2016 findet das Job-Speed-Dating für Energie- und Klimaschutzberufe von ClubE in Berlin statt. Wir unterhielten uns hierzu mit Simone Kleeberger von der Berliner Energieagentur GmbH.

Zukunft Personal 2016 - Europas größte Fachmesse für Personalmanagement

Die diesjährigen Fokus-Themen sind Digitalisierung und innovative Arbeitskultur. Weiterhin wird erstmals der HR Innovation Award für innovative Produkte & Dienstleistungen verliehen.

Alle Artikel ansehen

Logo Umwelthauptstadt Logo N-Kompass Logo Umwelthauptstadt Jooble-de.com ÖKOPORTAL - Das Webverzeichnis der Ökobranche