string(2) "uh"
In Kooperation mit:
Logo Jobverde RSS abonieren Jobs per RSS abonnieren
Logo Kompass
Schatten

Plusenergie-Häusern gehört die Zukunft

Seit über 30 Jahren wird an Gebäuden der Zukunft geforscht. Seit den 90er Jahren sind Niedrig-Energiehäuser Pflicht für Neubauten. Durch immer größere Effizienzsteigerungen hat sich das Konzept schließlich hin zu Passiv- und Nullenergiehäusern entwickelt und erreicht nun eine weitere Dimension.

11.05.2015 Bild: Mark Mumm / pixelio.de

Plusenergie-Häuser sind Häuser, die unterm Strich mehr Energie erzeugen sie verbrauchen. Diese Eigenschaft macht sie zu eigenen Kraftwerken.

Die neue Generation von (Einfamilien-)Häusern produziert im Sommer in der Regel mittels Solaranlage Energieüberschüsse, deren Einspeisung ins öffentliche Netz gefördert wird. In extremen Winterzeiten kann die Versorgungslücke durch externen Strombezug aus dem Netz gedeckt wieder werden. Unterm Strich und auf das gesamte Jahr bezogen wird jedoch mehr Strom erzeugt als verbraucht.

Insgesamt steckt hinter dem Begriff Plusenergie ein innovatives und vielschichtiges Gesamtkonzept. Der eigene Energiegewinn wir primär aus Solarkraft erzeugt. Weiterhin kommen natürliche Baustoffe mit idealem energetisch-ökologischen Fußabdruck zum Einsatz. Diese sind giftfrei und sorgen für eine angenehme Wohnatmosphäre mit guter Luft, viel Licht und warmen Wandoberflächen.

Natürlich kommen bei diesem ganzheitlichen Ansatz beim Haushaltsbetrieb ausschließlich elektrische Geräte mit sehr hoher Energieeffizienz zum Einsatz. Auch bei der Heiztechnologie liegt der Schwerpunkt auf der Nutzung erneuerbaren Energien. Ein wichtiger Aspekt ist hierbei die Wärmerückgewinnung und der Einsatz von Luft-Wasser-Wärmepumpen.

Für die Verwendung der überschüssigen Energie gibt es immer mehr Möglichkeiten: Entweder man speist sie gegen Vergütung in das öffentliche Stromnetz ein oder man speichert sie für die eigene spätere Verwendung. Manche nutzen Ihr das Plus sogar dafür, um ihr Elektrofahrzeug aufzutanken.

Verschiedene Anbieter wie Gussek Haus liefern Plusenergiehäuser bereits schlüsselfertig aus. Die Zeiten von architektonischem Einheitsbrei gehören dabei immer mehr der Vergangenheit an. Mittlerweile wird großer Wert auf Individualität bei der Gestaltung und innovative Wohnkonzepte gelegt.

Forscher arbeiten derzeit bereits an der nächsten Innovation: dem autarken Energieplus-Haus, das von externer Energiezuführung vollkommen unabhängig ist. Vor allem das Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO  beschäftigt sich mit der Fragestellung wie Fortschritte in der Gebäudetechnik und bei elektrischen Antriebstechnologien zu einem intelligenten Gesamtsystem zusammengefügt werden können.


Ein Artikel aus dem Bereich "Meinung, Gesellschaft & Studenten - Bürger nehmen Stellung"
Kommentare von Besuchern

Zur Zeit existieren keine Kommentare ...

Kommentar schreiben
Name, Kommentarfeld und Email (nicht öffentlich) sind Pflichtfelder (*)

Hinweis: Ihre Email wird nicht veröffentlicht oder an Dritte weitergegeben, sondern dient ausschließlich zur Kontaktaufnahme zwischen Ihnen und dem Unternehmen.

Bitte geben Sie den Code aus dem Bild ein:


Diese Themen könnten Sie auch interessieren:

Solarstrom selbst erzeugen und bares Geld sparen

Mit selbst erzeugtem Solarstrom kann nicht nur die Umwelt, sondern auch der eigene Geldbeutel geschont werden. Die Anschaffung einer eigenen Photovoltaik-Anlage kann sich also durchaus lohnen.

Im Dschungel der Naturfarben

Für Mensch und Umwelt unbedenklich - auf der Suche nach hochwertigen Farben suggerieren Verpackungslabel oder Produktnamen im Handel oft unbedenkliche Farben.

Energiewende: Ökostrom auf dem Vormarsch

Erneuerbare Energien genießen eine immer größere Akzeptanz bei der deutschen Bevölkerung. Seit 2010 ist der Ökostromanteil auf 30% im Jahr 2015 gestiegen, wobei die Windenergie dabei eine Schlüsselrolle einnimmt.

Nachhaltgkeits-Messe FAIR FRIENDS 2016

„Die FAIR FRIENDS ist konzipiert als Marktplatz und Kommunikations-Plattform für nachhaltig sowie fair orientierte Produkte, Dienstleistungen Lebens- und Unternehmensmodellen“, so Sabine Loos, Hauptgeschäftsführerin der Westfalenhallen Dortmund GmbH.

Bürgerbeteiligung: Anwohner erleben die Entstehung ihres Windparks

Rund 70 interessierte Bürgerinnen und Bürger besuchten am Donnerstag die Baustelle des Windparks Hofbieber im Landkreis Fulda, der ab Herbst 2016 umweltfreundlichen Strom für rund 15.000 Hessen erzeugen wird.

Elektromobilität: Warum die Autos der Zukunft kein Benzin mehr benötigen werden

Vor allem Menschen, die nur selten weite Strecken zurücklegen und das Auto zum täglichen Pendeln zum Arbeitsplatz nutzen, dürften sich von den Vorteilen eines Elektrofahrzeugs leicht überzeugen lassen.

Die Deutschen verbinden mit dem Begriff „Nachhaltigkeit“ in erster Linie das Einsparen von Energie im Haushalt.

Zu diesem Ergebnis kommt eine bundesweit durchgeführte Umfrage der Initiative Deutschlandsiegel unter 1.000 Verbrauchern.

Alle Artikel ansehen
Schatten